Das Osternest
Impressum
 
   Ostergeschichten
   Ostergedichte
   Osterhasengedichte
   Frühlingsgedichte
   Osterhase
   Eine Bildergeschichte
   Blumengeister
   Bilder nach Grandville
   Osterbilder
   Arthur Thiele
   Die Ostergeschichte
   Ostergedicht
   ( relig. )
   Osterpredigten
   Marthin Luther


Ostergeschichten und -märchen



Das Osternest

aus Peterchens Mondfahrt
( Gerdt von Bassewitz )

- Seite 1 ( von 2 ) -

Hoppla! .... hoppla! .... holterdipolter! .... ging's durch die Mondgegend, dass nur so die Steinchen stieben.
Ja, waren es eigentlich Steinchen? Es klang manchmal wie Glas, wenn der Bär mit seinen Tatzen so ein Stück Mondkruste abschlug und sah aus wie Zucker; manchmal knisterte es wie Schnee und staubte um die Reiter her, dass sie die Augen zumachen mussten, und manchmal war der Boden glatt und weich wie Gummi, der unter jedem Schritt wippte und schwippte. Dann machte der Bär so komische Sätze, dass sie beinahe von seinem Rücken herunterpurzelten.
Der Sandmann kannte die Landschaft aber und rief immer vorher zur Warnung:
"Achtung - Kopf beugen!"
Dann ging es über so Krustengebirge. Die Kristalle sausten und prallten ihnen um die Ohren, dass sie sich tief auf das dichte Fell des Bären ducken mussten, um nicht Beulen am Kopf zu bekommen.
Oder er rief:
"Achtung - Augen zu!" Dann stürmte der Bär durch eine Mondwüste, dass sie hinterher wie die Müllerjungen aussahen von dem weißen Staub.
Oder es heiß:
"Festhalten! - Gummiteich!" -
Dann ging es über so eine Schwabbelgegend, auf und nieder, wipp und wapp, dass man denken konnte, der Bär sei vollständig betrunken.
Als sie aber Bescheid wussten, wie man sich zu verhalten hatte, machte es natürlich großen Spaß, uns sie mussten schrecklich lachen; besonders, wenn eine Gummigegend kam. Ein schöneres Wippspiel als der Bär mit ihnen auf diesem Gummiteich vollführte, gab es doch sonst nirgends auf der ganzen Welt. - Das kann man sich wohl denken.

***

Und nun kamen sie in die Nähe des Osternestes.
Wie von der Weihnachtswiese alles Weihnachtsspielzeug und alle Weihnachtssüßigkeiten kommen, so kommen aus dem Osternest die Ostereier.
In einem weiten, weißen Tal lag ein riesengroßes grünes Nest. Es war wohl so groß wie ein Berg.
Auf dem Rand des Nestes saßen ringsherum viele, viele Tausend Hühner in allen Farben; grüne, blaue, weiße, gelbe, rote, schwarze, bunte, gestreifte und gesprenkelte, eines dicht neben dem anderen, fein ordentlich die Schwänzchen nach innen, die Schnäbel nach außen gekehrt.
Über dem Nest hing ein Strick vom Himmel herunter mit einem schönen gelben Ring am Ende. In dem Ring aber saß ein großer Gockelhahn. Der schlug alle zwei Augenblicke mit den Flügeln und krähte - kikeriki-i-i-ieh! ....
Und jedes Mal wenn er krähte .... klack! .... legte jedes von den Hühnern ein schönes, farbiges Ei von Zucker, Schokolade oder Marzipan, je nach der Farbe des Huhnes.
Die Eier kullerten alle in das Innere des großen Nestes hinunter und wurden dort von viel Tausend kleiner, schneeweißer und knallgelber Osterhäschen aufgesammelt, fein säuberlich in Körbchen und kleine Taschen gepackt und ordentlich aufgestappelt. -






Seite: Seite 1 - Das Osternest   Seite 2 - Das Osternest




Ostern.eu
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Ostern.eu - Das Osternest